FANDOM


Das Symbol des Vikitarismus ist ein sich liebender Kreis,

LogoVikitarismus

der durch sich verbindende Geschlechtsorgane drei mal

geteilt und wieder vereint ist. In dessen inneres ist ein V,

dass für Vikitarismus steht, welche die drei untereinander

miteinander verbindet.

Der Kreis

Der Kreis steht nicht nur für den Kreislauf des Lebens oder eines Liebeskreises, sondern auch für die Kreise in denen Menschen zusammen kommen um beieinander zu sein und sich auszutauschen. Der Kreis ist ein uraltes Symbol und steht für Vollkommenheit und das Göttliche (Hier: die Geschlechtsorgane erheben den Menschen zu göttlichen – sie schaffen Leben). In der Magie wird er als Schutzsymbol benutzt. Bei den Nomadenvölkern wird er zum Aufbau nomadischer Zelte benutzt und symbolisiert somit das dynamische und endlos Bewegende (in meiner Religion hier wachsender Geist, bewegliche Gedanken). Zudem steht er für das nicht manifestierte, Zeit- und Raumlose und das Ewige. Schaut man im Duden unter Kreis nach, so steht da u.a.: „(Geometrie:) gleichmäßig runde Linie, deren Punkte alle den gleichen Abstand vom Mittelpunkt haben.“ Dies soll verdeutlichen das alle gleich sind und den gleichen Abstand zum Ursprung haben.

Geschlechtsorgane

Der Kreis des Lebens, also der Lebenskreislauf, wird durch Geschlechtsorgane dargestellt, die sich in einander befinden, also im Geschlechtsakt. Man sieht drei verschiedene Arten des Aktes: Den Penis in der Scheide, zwei in sich verschlungene Vaginas und einen Penis im After. Dies soll für die „Normativität der Sexualität“ stehen (nicht für eine normative Heterosexualität). Zugleich soll sie aber auch die drei biologischen Geschlechter darstellen: weiblich, männlich und Hermaphrodit. Hier wird auch die Anima (Achetyp des Weiblichen) und der Animus (Archetyp des Männlichen) gleichwertig verdeutlicht. Diese trägt jede Lebensform von Geburt an in sich. Ohne geben kein nehmen und umgekehrt. Zudem ist es ein „sich-liebender“ Kreis, was symbolisch für die körperliche so wie geistige Selbstliebe steht, denn wer sich selbst liebt, ist auch in der Lage Andere zu lieben.

In den meisten Religionen wird nur Bezug auf Geschlechtsorgane genommen um diese übertrieben zu verherrlichen oder sie zu verstümmeln, zu verbieten, sie als eckig usw. darzustellen. Dies hat mich schon immer verwundert. So soll uns doch Gott, der unfehlbar ist, geschaffen haben. Wieso wird dann etwas weg geschnitten oder verteufelt? Geschlechtsorgane sind genauso wertvoll und gleichwertig wichtig wie jedes andere Organ oder Körperteil an uns. Die Geschlechtsorgane eigneten sich hier am besten für das was ich ausdrücken will und wogegen ich rebellieren möchte: Die Akzeptanz der natürlichen Sexualität, der Liebe und der Vereinigung von Menschen. Die selbstverständliche Akzeptanz jeden Körpers, so wie er ist (Änderungswünsche sind nur einem selbst vorbehalten).

Farben

Die vielen Farben symbolisieren zum einen die Vielfältigkeit der sexuellen Orientierungen, die gleichberechtigt nebeneinander stehen und ein aspektreiches Bild ergeben. Die Wahl der Farbzusammenstellungen wurde von den verschiedenen Flaggen dieser Orientierungen inspiriert. So erkennt man z.B. die Flaggenfarben der Queer-Bewegung, der Pan-, Trans*-, Bi-, und A-sexuellen. Menschen die sich Abstinenz geschworen haben oder gar kein bis wenig sexuelles Interesse besitzen gehören ebenso zur Vielfalt des Lebens, wie alle anderen auch. Zum anderen symbolisieren die vielen Farben auch die Vielfalt des Lebens an sich. So hat jede Hautfarbe, körperliche Erscheinung und nicht-menschliche Lebensform (Flora und Fauna) ihre Daseinsberechtigung und ist für das funktionieren unseres Systems wertvoll.

Die Farben sind wie eine Explosion angeordnet (von Innen nach außen – wieder zurück von außen nach innen) und stehen für Lebenskraft, - Energie, für dem Orgasmus und die Erleuchtung. Denn das Licht der Erleuchtung, dass zu Weisheit führt, beinhaltet alle Farben des Spektrums. Die Explosion ähnelt dem Lebensablauf. Durch einen (Ur-)Knall kommen wir zur Welt, wachsen (dehnen uns aus), strecken unsere Fühler in die Welt und dann ziehen wir uns wieder zusammen und kehren in uns, um weiter zu wachsen und die Explosion auf anderen Ebenen zu erleben. Auch hier stehen die unterschiedlichen Farben für die Vielzahl an Gedanken, Gefühlen, Eindrücken und Ausdrucksformen die es gibt.

Durch die bunten Farben wirkt das Symbol verspielt, vielleicht sogar etwas kindlich. Es soll dafür stehen Frieden mit unseren innerem Kind zu schließen und das Leben nicht in schwarz und weiß bzw. so grau zu sehen. In unserer Gesellschaft ist Spaß, frohe Ausgelassenheit und Albernheit nur eine Scheintugend. Man sollte in ersten Linie ernst und ruhig sein. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Warum nicht Vergnügen bei der Arbeit? Oder arbeiten am Vergnügen? Menschen die viel lachen und meist fröhlich sind wirken heutzutage naiv. Sie hätten den Ernst des Lebens noch nicht begriffen. Für mich liegt jedoch darin eine große Weisheit und Gelassenheit, in dieser Welt noch lachen zu können und evtl. sogar Andere damit anzustecken. Genau dafür steht es auch in dem Symbol des Vikitarismus – für die Weisheit des Glücklichseins.

Das V

Steht für Vikitarismus und verbindet die drei Geschlechter und die sexuellen Orientierungen untereinander und soll für ein harmonisches und tolerantes miteinander stehen und zugleich die Möglichkeit offen lassen, wie sich wer mit wem und wie vielen, in welcher Art auch immer, verbindet.

Das V ist silbern uns steht hier gegen den Spruch: „Reden ist Silber, schweigen ist Gold.“ Im Bezug zu Religionen wurde lange genug geschwiegen und der Sexismus, so wie die dogmatische Durchsetzung der Heteronormativität und Monogamie toleriert (Hiermit ist nicht die Ablehnung der Heterosexualität oder der Monogamie gemeint, sondern deren propagandistische Verbreitungsweise). Es ist Zeit zu reden!

Zudem bildet die klare, kantige und strikte Linienführung des V´s einen Kontrast zu dem weichen, runden Kreis und symbolisiert den Widerspruch des Menschen, wachsen zu wollen, um Weisheit zu erlangen, und seinem Hang zu strengen strukturierten Formen, die dies oftmals verhindern. Das V ist nach oben hin geöffnet und steht somit für das streben nach höherem (nicht-materiellen) und geistiger Offenheit. Ein Hinweis wie man dies erreichen kann findet man in dem Symbol als Ganzes: Wenn man die absolute gleichwertige Daseinsberechtigung Allen akzeptiert hat, also die unendliche Vielfalt des Lebens (Akzeptanz der Existenz der Geschlechter, sexuelle Orientierungen, Hautfarben...), also keinen Hass mehr in sich hat, evtl. sogar Liebe für alles empfindet, gelangt man zur Erleuchtung und ist dem göttlichen ein Stück näher.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki